Organischer Rasendünger Test

Organischer Dünger wird schon seit Jahrhunderten von Landwirten für deren Anbau von Obst und Gemüse verwendet. Dieser vollkommen natürliche Dünger macht sich aber auch besonders gut bei der Verwendung für Ihren Rasen. Im Garten kann der organische Dünger weiterhin auch für Beete oder Blumen eingesetzt werden.

Unsere organischen Dünger Praxistests

Organischer Rasendünger TestUnter organischem Dünger fasst man alle biologischen Abfälle, die aus pflanzliches oder tierisches Abbaumaterial bestehen, so beispielsweise der eigene Haushaltsabfall oder der Abfall der Fort- und Landwirtschaft. Durch die Verwendung des biologischem Düngers wird der Stoffkreislauf des Bodens aufrechterhalten. Dies beeinflusst die Qualität Ihres Rasens oder Ihrer Pflanzen maßgeblich, da die kohlenstoffhaltigen Verbindungen, die während des Düngens mit organischem Material in großer Vielzahl entstehen, dem Boden alle nötigen Stoffe für ein schnelles und gesundes Wachstum bieten.
Des Weiteren bietet das Düngen mit organischem Rasendünger Ihnen den Vorteil, dass diese bis von zwei zu vier Monaten wirksam ist. Verantwortlich dafür ist die Freisetzung der Nährstoffe durch die Verarbeitung zu Humus, die vom Bodenorganismus in kurzer Zeit vorgenommen wird. Zudem wird der Boden unter dem Rasen durch die organische Düngung aufgelockert, sodass der Rasen schneller und ergiebiger Wurzeln schlagen kann und sich weiterhin auch leichter Wasser im Boden ansammeln kann, was insbesondere in trockenen und heißen Monaten sehr förderlich und schonend für Ihren Rasen ist.
Der beste Zeitpunkt für die Düngung mit organischem Material liegt vor der Aussaat des Rasens. So schaffen Sie eine ideale Wachstumsgrundlage für die jungen Samen, verhindern aber gleichzeitig, das Unkraut oder Moos ebenfalls von dem Humus profitieren.
Der biologische Alleskönner kann von Ihnen selbst hergestellt werden. Durch das Sammeln von Kompost entsteht nach einer Zeitspannen von mehreren Monaten der sogenannte Humus. Diese Herstellung von eigenem Dünger ist leider sehr aufwendig, muss der fertige Humus vor Gebrauch sortiert, gesiebt etc. werden. Deshalb gibt es zahlreiche Anbieter, die organischen Rasendünger im Fach-Handel anbieten, darunter Neudorff oder Mannadur.

Vor- und Nachteile des biologischen Rasendüngers

Die Verwendung von organischem Dünger für den eigenen Garten hat sehr viele Vorteile, zum Beispiel die langanhaltende Wirkung des Nährstoffes im Boden oder die Erhaltung des Stoffkreislaufs. Als Nachteil an dieser Variante kann die leichte Geruchsbelästigung gesehen werden, die vor allen Dingen bei der Verwendung von Dünger mit tierischen Abfallprodukten zustande kommt.

  • Sicherlich ist es sehr von Vorteil, dass die Düngung mit dem organischen Material eine sehr lange Haltbarkeit hat. Bis zu vier Monate kann die Wirkung anhalten, verwendet man das richtige Düngemittel. Außerdem ist die Verwendung sehr einfach, es kann nicht zu einer Überdüngung kommen. Dies ist bedingt dadurch, dass sich der Rasen oder die Pflanzen lediglich die benötigten Nährstoffe aus dem Humus ziehen, egal, wie viele davon vorhanden sind.
  • Ein weiterer Vorteil ist das Preis-Leistungs-Verhältnis dieser Mittel. Sie können sie sowohl mit eigenem Kompost selbst herstellen, oder sie sehr kostengünstig im Fachhandel erwerben.
  • Durch die gleichmäßige und an den Bedarf des Rasens angepasste Zufuhr des Düngemittels werden notwendige Stoffe über einen längeren Zeitraum an diesen abgegeben. Humus sorgt zusätzlich auch für eine Wasserbindung im Boden, die Struktur und Festigkeit der Pflanzen beeinflusst und den Nährboden schön locker macht. Zudem erspart Ihnen diese Wasserbindung ein zusätzliches Beregnen oder Gießen, da die Nährstoffe problemlos gebunden werden können.
  • Von Nachteile könnte es sein, dass insbesondere selbst hergestellte Düngemittel eine leichte Geruchsbildung vorweisen. Der Geruch von tierischen oder pflanzlichen Abfallprodukten kann sich im eigenen Garten etwas unangenehm gestalten. Doch dieser gewöhnungsbedürftige Geruch verschwindet nach einigen Wochen wieder. Handelsübliche, organische Düngemittel sind nicht von der Geruchsbildung betroffen.

Bereits ab circa 20 Euro sind mehrere Kilo des handelsüblichen Rasendüngers im Fachhandel erhältlich. Für die eigenständige Herstellung von Kompost wird ein Behälter benötigt, beispielsweise eine Komposttonne.

Hier finden Sie weitere Informationen über Rasendünger.