Park Rasendünger im Test – Pflege für des Grün im Garten

Zu der richtigen Pflege für das Rasenbeet im Garten gehört nicht nur das regelmäßige Mähen und Vertikulieren, sondern auch das Düngen des Grüns. Dafür stehen dem Hobbygärtner eine Vielzahl unterschiedlicher Düngemittel zur Verfügung, so auch der Park Rasendünger aus dem Hause Aldi.

Dieses Düngemittel zeichnet sich nicht nur durch einen kleinen Preis aus, sondern überzeugt des Weiteren auch durch ein Ergebnis, das sich sehen lassen kann. Es handelt sich bei diesem Produkt um einen Langzeitdünger, dessen Wirkung sich über mehrere Wochen erstreckt, sodass das Rasenbeet über einen längeren Zeitraum mit den wichtigen Nährstoffen des Park Rasendüngers versorgt wird, wie beispielsweise mit Eisen, Stickstoff und Magnesium.

Erhältlich ist dieses Düngemittel in einer 3 Kilogramm Verpackung. Der Park Rasendünger Test hat gezeigt, dass sich der Inhalt für etwa 130 Quadratmeter Rasenfläche nutzen lässt.

Informationen zu dem Düngemittel – das hat der Park Rasendünger zu bieten

Auf die Langzeitdüngung des Rasens ausgelegt, versorgt der Park Rasendünger die Rasenpflanzen langwierig mit den wichtigsten Nährstoffen, die benötigt werden, um ein robustes Grün zu erhalten, das auch den Strapazen von Außen standhält. So ist dieses Düngemittel aus dem Hause Aldi beispielsweise mit folgenden Produkteigenschaften ausgestattet:

  • 3kg Kanton
  • ausreichend für 130 Quadratmeter
  • EG-Düngemittel
  • 20+5+8+2
  • mit Eisen
  • chloridarm
  • IBDU-Langzeitstickstoff enthalten
  • gräserspezifisches Nährstoffpräparat
  • fördert Seitentrieb und Ausläuferbildung
  • bedarfsgerechte Nährstoffabgabe
  • granuliert

Der Park Rasendünger im Test kommt im 3 Kilogramm Paket daher. Diese Menge ist ausreichend, um eine Rasenfläche von etwa 130 Quadratmeter zu düngen. Zudem gelingt das Verteilen des Düngemittels von Aldi äußerst flexibel und problemlos, ist dieses nämlich granuliert und somit auch im Streuwagen einsetzbar.

Es handelt sich dabei um einen EG-Dünger, 20+5+8+2, der ausreichend Eisen enthält, welches der Rasen für seine Robustheit und für die Standfestigkeit benötigt. Des Weiteren ist der Park Dünger chloridarm, dafür aber mit dem IBDU-Langzeitstickstoff versehen. Nach der Düngung erstreckt sich die Versorgung über circa 3 Monate, in welchen also nicht mehr gedüngt werden muss.

Das gräserspezifische Nährstoffpräparat spendet Mineral- und Nährstoffe bedarfsgerecht und fördert dadurch auch den Seitentrieb und die Ausläuferbildung. Zudem erfolgt die Abgabe abhängig von Feuchtigkeit und Wärme, genau so, wie es die Rasenpflanzen bei den verschiedenartigen Witterungsumständen benötigen.

Wie ist der Park Rasendünger aufzutragen?

Ähnlich wie andere Düngemittel in Form von Granulat konnte auch der Park Rasendünger im Test vor allen Dingen durch die unkomplizierte Handhabung und Verteilung überzeugen. Schließlich kann die Düngung einer großen Fläche binnen weniger Minuten erfolgen, insbesondere dann, wenn man sich einen sogenannten Streuwagen zur Hilfe holt.

Die erste Düngung des Jahres sollte möglichst im Frühjahr stattfinden, da die Pflanzen zu dieser Jahreszeit neue Nährstoffe benötigen, um nach dem Winter wieder fit zu werden. Anschließend sollte des Weiteren auch im Herbst gedüngt werden, um das Grün auf den Winter vorzubereiten.

Die gleichmäßige Verteilung des Park Rasendüngers aus dem Hause Aldi ist wichtig, damit es nicht zu Stoßwachstum kommt. Hierfür findet entweder der Streuwagen Verwendung, oder der geschulte Blick des Gärtners, welcher das Granulat im Schachbrettmuster auf das Beet aufträgt. Nach dem Düngevorgang wird der Rasen bewässert, sodass die Mineral- und Nährstoffe gut in die Erde einziehen können.

Fazit: Sattes Grün und robuster Rasen – der Park Rasendünger im Test

Chloridarm, mit Eisen und Langzeitstickstoff ausgestattet – der Park Rasendünger kann vor allen Dingen durch die Vielzahl an wichtigen Inhaltsstoffen punkten, welche dem Rasen im eigenen Garten zu neuer Gesundheit verhelfen. Weiterhin ist auch der Preis dieses Düngemittels unschlagbar klein, lässt sich der 3 Kilogramm Karton schließlich für mehr als 100 Quadratmeter nutzen.

Die bedarfsgerechte Nährstoffabgabe und die einfache Verteilung des Granulats unterstreichen die benutzerfreundliche Handhabung und die Langzeitwirkung, die sich durchaus sehen lassen kann.