Wann löst sich Rasendünger auf?

RasenWie lange ist eine Düngerlösung, die im Wesentlichen aus Calcium, Stickstoff und Eisen mit einem Prozent an Wasser besteht, beständig? Solche Fragen drängen sich einfach auf. Oder kurz und prägnant formuliert: Wann löst sich Rasendünger auf? Dazu folgende Antwort: Die Beständigkeit hängt vom Dünger ab. Besonders mit Eisen versetzter Dünger wird nach dem Auflösen häufig rasch oxidiert und löst sich daher nicht in Wasser und wird aufnehmbar.

Dies tritt durch die Verfeinerung der Chelatoren ein. Auf alle Fälle gilt: Mischt man nitrathaltige Düngemittel kommt es zur Bildung von Ammoniak (NH₃ – Stickstoff und Wasserstoff). Dies entfaltet sich zu einem giftigen Gas (es führt zum Tränenausbruch und wirkt erstickend). Spurennährstoffdünger gemeinsam mit Phosphat bildet Eisenphosphate, die sich nicht in Wasser auflösen und ausfallen.

Der ph Wert als eindeutiger Indikator

Ferner bewirkt der ph Wert, dass sich Nährstoffe nicht mehr für den Rasen verfügbar sind, da in den Düngelösungen auch der ph Wert radikal gegen 14 „wandert“ , schwellen die Aufgaben an. Oder doch Frage falsch aufgearbeitet? Also, noch einmal von vorne. Dazu ein anderer ausführlicher Textteil im Folgenden. Dem Rasen werden also durch regelmäßiges Mähen Nährstoffe genommen; auf regelmäßiges Mähen kann aber nicht verzichtet werden, denn es es strahlt Ordentlichkeit und hinlängliche Pflege des Rasens aus. Um die Einbuße von Blättern zu stoppen, müssen mehr Nährstoffe zugeführt werden, sonst wird das Wachstum geschmälert und sie weisen Verfärbungen auf. Binnen kurzem „gesellen sich“ unleidliche Kräuter und Moose hinzu, die sich auf nährstoffarmem Boden auch noch rasch wachsen. Düngen orientiert sich auch nach dem Klima: Gelöste Nährstoffe werden über das Bodenwasser aufgenommen.

Die „Standard“ Pflege ist nicht ausreichend

Neben der „Standard“ Pflege ist also auch noch die einwandfreie Zufuhrt von Nährstoffen für ein erwünschtes Grün nötig; dabei spielt das Auflösungsvermögen des Rasenlangzeitdüngers eine wesentliche Rolle und damit die Pflanzenverfügbarkeit der Nährstoffe garantiert. Grundsätzlich kann also gesagt werden dass Mineraldünger sich zwar schnell auflöst, aber nicht tiefgreifend arbeitet. Organischer Dünger hingegen sickert langsam im Boden ab, lagert sich dann dort ab und hilft, dass eine dichte Grasnarbe empor kommt. Organisch-mineralische Dünger bringen die Vorzüge zusammen; organisch-mineralische Rasendünger sollten so eine rund drei monatige Langzeitwirkung garantieren. Der organische Anteil bürgt für eine lang anhaltend Nährstoffe freisetzen. Ferner werden durch den Abbau des Düngers die Nährstoffe täglich in kleinen Mengen freigesetzt.

Auswaschungsdefizite der Nährstoffe

Dementsprechend werden die Auswaschungsdefizite der Nährstoffe auf ein niedriges Niveau gebracht und der Rasendünger löst sich leichter auf. Zudem fördern die Dünger durch den organischen Anteil das Bodenleben. Dies bewirkt eine stabile und krümelige Bodenstruktur. Im Rasendünger Test erfahren Sie genau wann sich der jeweilige Rasendünger auflöst.